Cultural Tourism, zu Besuch bei den Massai

Denkt man an Tansania, so kommen einem vielleicht als erstes Safaris in den Sinn oder auch die Insel Sansibar. Sicher sind dies die bekanntesten Aktivitäten bzw. Ziele in Tansania. Um die Menschen und das Land an sich besser kennenzulernen, bietet sich der sogenannte Cultural Tourism an. Wir wohnten in Arusha und besuchten von dort aus ein Dorf der emblematischen Massai.

Zwei Massai-Krieger, wie man sie sich vorstellt
Zwei Massai-Krieger, wie man sie sich vorstellt

„Cultural Tourism, zu Besuch bei den Massai“ weiterlesen

Arusha, am Fuße des Mount Meru

Arusha ist für viele Reisende das Tor zum Ngorongoro Krater oder Sprungbrett für die Besteigung des Kilimanjaro. Wir wollten dort sog. Cultural Tourism erleben, um Land und Leute aus einer anderen Sicht kennenzulernen. Dazu erkundeten wir Arusha selbst und die unmittelbare Umgebung (dieser Artikel). Außerdem planten wir einen Besuch bei den Massai (mehr dazu im nächsten Artikel).

Der Mount Meru ist von vielen Orten in Arusha gut zu sehen.
Der Mount Meru ist von vielen Orten in Arusha gut zu sehen.

„Arusha, am Fuße des Mount Meru“ weiterlesen

Auf Safari im Ruaha Nationalpark

Im Ruaha Nationalpark waren wir dreieinhalb Tage lang klassisch auf Safari. Die meiste Zeit fuhren wir im Jeep durch den Park, waren aber auch einmal zu Fuß unterwegs, um die vielen Tiere, Pflanzen und die Landschaft anzuschauen. Wir waren sehr gespannt, was wir sehen würden. Die von Touristen oft ersehnten Big Five waren in Ruaha allerdings von vorneherein ausgeschlossen. Alle Nashörner waren von ambitionierten Jägern und Wilderern schon länger ins Nirvana befördert worden. Trotzdem, soviel nehmen wir vorweg, gab es wesentlich mehr als nur die Big Four zu sehen.

Die Safari-Crew im Raha-Nationalpark: Isaac, Baraka, Mona und Christian
Die Safari-Crew im Ruaha-Nationalpark: Isaac, Baraka, Mona und Christian

„Auf Safari im Ruaha Nationalpark“ weiterlesen

Der Udzungwa Nationalpark

Der Udzungwa Nationalpark ist landschaftlich ein ziemlicher Gegensatz zu Mikumi. Statt mit Savanne ist Udzungwa mit dichtem Regenwald bewachsen. Flora und Fauna unterscheiden sich damit sehr. Statt Löwen und Zebras sahen wir Affen und Schmetterlinge. Außerdem besuchten wir den höchsten Wasserfall in Tansanias Nationalparks.

Die Sanje Falls im Udzungwa Nationalpark. Mit 170 Metern Höhe sind sie die höchsten Wasserfälle in Tansanias Nationalparks.
Die Sanje Falls im Udzungwa Nationalpark. Mit 170 Metern Höhe sind sie die höchsten Wasserfälle in Tansanias Nationalparks.

„Der Udzungwa Nationalpark“ weiterlesen

Auf Safari im Mikumi Nationalpark

Eigentlich waren wir ja insgesamt 14 Monate auf Safari („Reise“ auf Swahili ). Eine „echte“ Safari wollten wir natürlich auch unternehmen. Statt einen der bekannten Nationalparks zu besuchen, die Serengeti oder den Ngorongoro Krater, entschieden wir uns für eine Route „off the beaten track“. Unsere erste Station war der Mikumi Nationalpark, danach fuhren wir in den Udzungwa Nationalpark und abschließend waren wir noch drei Tage im Ruaha Nationalpark unterwegs.

Von Wildtieren umringt am Eingang zum Mikumi Nationalpark
Von Wildtieren umringt am Eingang zum Mikumi Nationalpark

„Auf Safari im Mikumi Nationalpark“ weiterlesen

Dar es Salaam

Nach einer Woche auf Sansibar setzten wir mit der Fähre auf das Festland nach Dar es Salaam über. Dar ist die größte Stadt Tansanias. 1973 verlor sie zwar ihren Status als offizielle Hauptstadt (stattdessen heute Dodoma), fungiert allerdings immer noch als de-facto Kapitale. Interessanterweise ist Dar es Salaam keine altehrwürdige Stadt, sondern hat nur eine relativ kurze (koloniale) Geschichte vorzuweisen.

Blick über Dar es Salaam: Vor 100 Jahren noch ein Dorf mit 20.000 Einwohner, heute eine Multi-Millionenstadt
Blick über Dar es Salaam: Vor 100 Jahren noch ein Dorf mit 20.000 Einwohnern, heute eine Multi-Millionenstadt

„Dar es Salaam“ weiterlesen

Erste Eindrücke aus Tansania: Sansibar

Tansania war das erste Land, das wir auf dem afrikanischen Kontinent besuchten. Wir planten, eine Safari zu unternehmen und ein Land kennenzulernen, über das wir schon viel gehört und gelesen hatten. Unsere erste Station war, noch nicht ganz auf dem afrikanischen Festland, eine Woche auf Sansibar. Schon der Name der Insel beschwört Vorstellungen von Strand, Gewürzen und Exotik herauf.

Blick über Stone Town. Eine Woche verbrachten wir auf Sansibar: Zum Planen und um die Insel anzuschauen.
Blick über Stone Town. Eine Woche verbrachten wir auf Sansibar: Zum Planen und um die Insel anzuschauen.

„Erste Eindrücke aus Tansania: Sansibar“ weiterlesen

Wie war Madagaskar?

Auf Madagaskar haben wir 3 sehr intensive Wochen verbracht. Das Reisetempo war deutlich höher als in anderen Ländern, wie es auf einer organisierten Reise mit Reiseleiter eben ist. So wie es für Katja der Sommerurlaub war, hatten auch wir freigenommen vom Organisieren und Blogschreiben. Dafür wäre bei der Fülle von Eindrücken auch keine Zeit gewesen, der beeindruckenden Natur, den einzigartigen Tieren, der spannenden Kultur, der leider allgegenwärtigen Armut und den vielen Begegnungen mit den Madegassen.

Zebus sind sie wichtigsten Arbeitstiere auf Madagaskar. Hier ein Karren mit 2 Zebu-Stärken.
Zebus sind sie wichtigsten Arbeitstiere auf Madagaskar. Hier ein Karren mit 2 Zebu-Stärken.

„Wie war Madagaskar?“ weiterlesen

Drei Tage im Masoala-Regenwald

Nach einer knapp 2-stündigen Bootsfahrt von Nosy Mangabe aus erreichten wir unser Ziel, die Masoala Forest Lodge. Wir landeten an einem Strand und gingen kaum 200 Meter landeinwärts, wo ein paar hübsche kleine Bungalows auf uns warteten. So viel Luxus hatten wir nach der vorherigen Campingnacht kaum erwartet. Um das gute Wetter – sprich kein Regen – auszunutzen, starteten wir umgehend auf die erste Wanderung durch den Urwald.

Auf der Masoala-Halbinsel befindet sich das größte noch zusammenhängende Regenwaldgebiet Madagaskars.
Auf der Masoala-Halbinsel befindet sich das größte noch zusammenhängende Regenwaldgebiet Madagaskars.

„Drei Tage im Masoala-Regenwald“ weiterlesen

Nosy Mangabe

Durch die Verschiebung unseres Fluges um einen Tag war auch das Masoala-Programm etwas durcheinander geraten. Damit wir trotzdem 4 Tage Masoala würden erleben können, ging es sofort los. Statt einen Tag in Maroansetra zu übernachten, sollten wir sofort zur Insel Nosy Mangabe aufbrechen, da das Meer gerade noch ruhig war. Dass wir dort zelten würden, war zwar eine kleine Überraschung für uns – aber egal, wir waren gekommen, um den Regenwald zu erleben, und los ging es!

Im Landeanflug auf Maroansetra
Im Landeanflug auf Maroansetra

„Nosy Mangabe“ weiterlesen