Flug über die Nazca-Linien

Eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten in Peru sind die Nazca-Linien, sog. Geoglyphen, die zwischen 450 und 600 n. Chr. entstanden sein sollen. Hierbei handelt es sich um Zeichnungen, die das Prä-Inka-Volk der Nazca vor über tausend Jahren in den Boden schabte und die noch heute zu sehen sind, allerdings am besten aus der Luft. Also buchten wir einen Flug über die Nazca-Linien von Pisco aus mit Transfer von Lima und zurück.

Bereit zum Start. Wir fliegen über die Nazca-Linien.
Bereit zum Start. Dieses Flugzeug wird uns zu den Nazca-Linien bringen.

„Flug über die Nazca-Linien“ weiterlesen

Please follow and like us:

Peru reloaded: Lima und Umgebung

Von Bolivien aus flogen wir zurück in Richtung Norden nach Peru. Lima, das am Meer liegt, hatten wir als Station vorher bewusst, u.a. der Höhenanpassung wegen, ausgelassen, aber den Besuch der peruanischen Hauptstadt für später fest eingeplant. Dort gibt es schließlich viel zu sehen: eine koloniale Altstadt und die Überbleibsel mehrerer prä-Inka-Kulturen. Außerdem hatten wir einen Ausflug zu den mysteriösen Nazca-Linien organisiert (dazu mehr im folgenden Artikel).

Lima, die Perus Hauptstadt, haben wir uns bis ganz zum Schluss aufgehoben. Hier, der Präsidentenpalast am Plaza de Armas.q
Lima, die Hauptstadt Perus, haben wir uns bis ganz zum Schluss aufgehoben. Dies ist der Präsidentenpalast an der Plaza de Armas.

„Peru reloaded: Lima und Umgebung“ weiterlesen

Please follow and like us:

Hochland kulinarisch: Coca

Ein paarmal haben wir schon darauf hingewiesen, dass noch ein Beitrag zum Thema „Coca“ folgen werde. Hier ist er nun, der angekündigte Artikel, denn keine Reise ins Andenhochland wäre vollständig ohne eine Begegnung mit Cocablättern. Bei uns in Deutschland durch das Betäubungsmittelgesetz (aufgeführt in Anlage 2 BtMG) streng verboten (hoffentlich damit nicht auch dieser Blogpost), gehört Coca in Peru und Bolivien zum täglichen Leben wie in Deutschland Kaffee, Kaugummi oder Aspirin.

Cocatee aus echten Cocablättern und ein bisschen Muña
Coca-Tee aus ganzen Cocablättern und einem Zweig Muña-Minze

„Hochland kulinarisch: Coca“ weiterlesen

Please follow and like us:

Wie war Peru?

In Peru waren wir hauptsächlich auf sehr ausgetretenen Touristenpfaden unterwegs: Cuzco, Machu Picchu, Titicacasee, alles keine Geheimtipps. Dort sind die Zeiten des Backpacking mit echtem Abenteuer vorbei, dafür kommen mittlerweile (auch in der Vorsaison) zu viele Besucher. Trotzdem ist Peru zwei Ecken weiter – und erst recht im ländlichen Raum – zum Glück noch ein ganz normales und sehr liebenswertes Land. Und egal wo, Peru bot (soviel können wir vorweg nehmen) kulinarisch die beste Küche der andinen Staaten.

Ein sehr dekoratives und traditionell geschmücktes Alpaka
Ein sehr dekoratives und traditionell geschmücktes Alpaka

„Wie war Peru?“ weiterlesen

Please follow and like us:

Titicacasee und Homestay auf Amantaní

Der Titicacasee ist eine der großen Sehenswürdigkeiten sowohl von Peru als auch von Bolivien. Er liegt zu 59% in Peru und zu 41% in Bolivien. Neben der Landschaft ist die ursprüngliche Lebensweise der Menschen dort sehr interessant. Da wir im Reiseführer gelesen hatten, dass in Bolivien eine reine Touristen-Show aufgeführt wird, entschieden wir uns für eine zweitägige Tour inklusive Homestay auf der Insel Amantaní – in der Hoffnung auf einen authentischen Einblick in den Alltag der Menschen am See.

Der Titicacasee, der größte See in Südamerika und der höchste schiffbare See der Welt
Der Titicacasee, der größte See Südamerikas und der höchstgelegene schiffbare See der Welt

„Titicacasee und Homestay auf Amantaní“ weiterlesen

Please follow and like us:

Ritt auf Paso Peruanos im Colca Tal

In Peru ist man zu Recht sehr stolz auf die nationale Pferderasse des Landes, die Paso Peruanos. Ihre Besonderheit ist, dass sie eine spezielle, überaus bequeme Gangart haben, den Paso Llano, ähnlich dem Tölt der Islandpferde. Das Zuchtziel („Brio„) wird folgendermaßen definiert: „Eifrige Bereitwilligkeit kombiniert mit energischem Einsatz und ausdrucksvoller Präsentation“. Auf diesen Prachtpferden wollten wir gerne reiten und zwar in der herrlichen Landschaft des Colca-Tales.

Colca-Panorama mit unseren Pferden, Mona auf Machi, Christian auf Dilirio
Colca-Panorama mit den Pferden: Wilbert (unser Reitführer) auf dem Fuchs, Mona auf Machi, Christian auf Delirio

„Ritt auf Paso Peruanos im Colca Tal“ weiterlesen

Please follow and like us:

Arequipa, die weiße Stadt

Endlich ein Ort, an dem wir nicht dauernd von der Seite angesprochen wurden, welch eine Erholung nach Cuzco und Machu Picchu! Mit unserem Besuch der zweitgrößten Stadt Perus entkamen wir dem Tourismusrummel, obwohl wir mitten im historischen Zentrum von Arequipa, der weißen Stadt, wohnten. Zwar waren einige Ausländer unterwegs, aber die Stimmung war durchwegs sehr entspannt und freundlich. So konnten wir denn die Geburtsstadt von Mario Vargas Llosa in Ruhe besichtigen.

Die Kathedrale von Arequipa, in weißen Sollar erbaut. Ihr Innenleben hat sich mit sporadischen Öffnungszeiten leider vor uns versteckt.
Die Kathedrale von Arequipa, aus weißem Sillar erbaut. Ihr Innenleben bekamen wir aufgrund unvorhersehbarer Öffnungszeiten leider nicht zu Gesicht.

„Arequipa, die weiße Stadt“ weiterlesen

Please follow and like us:

Machu Picchu, entzaubert aber sehenswert

Als wir uns Gedanken über unsere Reiseroute in Peru machten, fragten wir uns ernsthaft, ob wir wirklich nach Machu Picchu fahren wollten, da wir von den überhöhten Preisen und den Touristenmassen gehört hatten, die jeden Tag die Ruinen besuchen bzw. über den Inca Trail pilgern. Schließlich entschieden wir uns doch dafür, uns Machu Picchu anzusehen, schließlich ist es DAS Highlight von Peru?! Wir ließen also das touristische Programm über uns ergehen und haben es am Ende nicht bereut.

Machu Picchu, das Highlight von Peru?!
Machu Picchu, das Highlight von Peru?!

„Machu Picchu, entzaubert aber sehenswert“ weiterlesen

Please follow and like us:

Cuzco, die ehemalige Inka-Hauptstadt

Die Touristenmassen zieht es also mit guten Grund nach Cuzco, der früheren Hauptstadt von Tawantinsuyu, dem Reich der Inka. Angeblich handelt es sich um die am längsten kontinuierlich bewohnte Stadt in den Amerikas. Es ist also ein sehr geschichtsträchtiges Pflaster und dort spielten sich auch einige Kapitel des Untergangs des Inka-Imperiums ab. Wir besuchten sowohl die Innenstadt als auch die umliegenden Inka-Ruinen.

Cusco ist zurecht ein Touristenmagnet
Cuzco ist zu Recht ein Touristenmagnet.

„Cuzco, die ehemalige Inka-Hauptstadt“ weiterlesen

Please follow and like us: