Überlegungen zum Thema Trinkgeld, ein Kommentar mit Tips

Das Geben von Trinkgeld außerhalb des eigenen Heimatlandes, wo man mit den lokalen Sitten und Konventionen vertraut ist, stellt ein verzwicktes Kapitel dar. Nach meinem Verständnis besteht der Sinn einer zusätzlichen finanziellen Zuwendung darin, guten Service zu belohnen. Auf Reisen aber wandelt sich dieses Konzept leider allzu oft – vor allem in Afrika – von einer freiwilligen Dreingabe zu einer Notwendigkeit für das Personal. Die Bezahlung der Servicekräfte wird einfach auf die Gäste abgewälzt. Wieviel angemessen ist, stellt den Besucher dabei oft vor ein großes Rätsel. Wir wollen diesen Artikel dazu nutzen, unsere Erfahrungen mit Euch zu teilen.

5 äthiopische Birr (0,14 Euro): Die äthiopische Kaffee-Ernte
5 äthiopische Birr (0,14 Euro): Die äthiopische Kaffee-Ernte

„Überlegungen zum Thema Trinkgeld, ein Kommentar mit Tips“ weiterlesen

Please follow and like us:

Erta Ale, Rauchender Berg und Tor zur Hölle

Der Erta Ale ist ein aktiver Vulkan, ein sehr aktiver Vulkan, einer der wenigen Vulkane weltweit, in dem es einen permanent offenen Lavasee gibt. Nach reiflicher Überlegung wollten wir das Abenteuer wagen, den Erta Ale zu besteigen und in das „Tor zur Hölle“ zu blicken, wie er von den Einheimischen genannt wird.

In der Caldera des Erta Ale: Der Dampf wird vom Lavasee angeleuchtet.
In der Caldera des Erta Ale: Der Dampf wird vom Lavasee angeleuchtet.

„Erta Ale, Rauchender Berg und Tor zur Hölle“ weiterlesen

Please follow and like us:

Auf Safari im Mikumi Nationalpark

Eigentlich waren wir ja insgesamt 14 Monate auf Safari („Reise“ auf Swahili ). Eine „echte“ Safari wollten wir natürlich auch unternehmen. Statt einen der bekannten Nationalparks zu besuchen, die Serengeti oder den Ngorongoro Krater, entschieden wir uns für eine Route „off the beaten track“. Unsere erste Station war der Mikumi Nationalpark, danach fuhren wir in den Udzungwa Nationalpark und abschließend waren wir noch drei Tage im Ruaha Nationalpark unterwegs.

Von Wildtieren umringt am Eingang zum Mikumi Nationalpark
Von Wildtieren umringt am Eingang zum Mikumi Nationalpark

„Auf Safari im Mikumi Nationalpark“ weiterlesen

Please follow and like us:

Erste Eindrücke aus Madagaskar

Madagaskar war das einzige Land auf unserer Reiseroute, das wir beide zusammen schon früher besucht hatten. 2011 waren wir auf den Spuren der Lemuren unterwegs gewesen und die große Insel und ihre Bewohner hatten uns begeistert. Schon damals stand fest, dass wir wiederkommen wollten. Und nun waren wir sogar zu dritt angereist: Katja hatte eine Fernreise bei Wittmann-Tours gebucht ;). Zusammen mit Katja waren wir für 3 Wochen auf Madagaskar unterwegs.

In Madagaskar reisten wir zu dritt: Katja hatte Urlaub bei Wittmann-Tours gebucht.
In Madagaskar reisten wir zu dritt: Katja hatte Urlaub bei Wittmann-Tours gebucht.

„Erste Eindrücke aus Madagaskar“ weiterlesen

Please follow and like us:

Erste Eindrücke aus Brasilien: Manaus

Nachdem wir unser Lateinamerika-Puzzle gelöst hatten, flogen wir direkt 😉 von Lima über São Paulo nach Manaus, mitten ins Amazonasgebiet und zur ehemaligen Kautschuk-Hauptstadt Brasiliens. Hier war es deutlich wärmer als im Madidi-Nationalpark im bolivianischen Teil des Amazonasbeckens. Manaus liegt fast auf dem Äquator. Um Mitternacht zeigte das Thermometer bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit noch 25 Grad an. Im Taxi vom Flughafen in die Stadt herrschte jedoch leider wieder Altiplano-Kälte, da der Fahrer die Klimaanlage im Polarmodus laufen ließ ;).

Willkommen in Brasilien! Bei unserer Ankunft lief die WM-Vorrunde und Brasilien war im WM-Fieber.
Willkommen in Brasilien! Bei unserer Ankunft lief die WM-Vorrunde und die Brasilianer waren vollkommen im WM-Fieber.

„Erste Eindrücke aus Brasilien: Manaus“ weiterlesen

Please follow and like us:

Erste Eindrücke aus Kambodscha

Nach der Ankunft in Kambodscha wirkte Phnom Penh sehr modern auf uns. Die Straße vom Flughafen ins Stadtzentrum war gut, verglichen mit Myanmar gab es viel bunte Beleuchtung der Plätze und Leuchtreklame. Das Taxi erschien uns vergleichsweise neu und – oh Wunder – alle Sitze hatten funktionstüchtige Sicherheitsgurte. Unser Taxifahrer sprach zudem gutes Englisch. Der Transfer in die Stadt hatte dann auch den gehobenen Einheitspreis von 12 US-Dollar, mindestens doppelt so teuer wie in Myanmar.

Willkommen in Phnom Penh, der Hauptstadt von Kambodscha
Willkommen in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas

„Erste Eindrücke aus Kambodscha“ weiterlesen

Please follow and like us: