Dar es Salaam

Nach einer Woche auf Sansibar setzten wir mit der Fähre auf das Festland nach Dar es Salaam über. Dar ist die größte Stadt Tansanias. 1973 verlor sie zwar ihren Status als offizielle Hauptstadt (stattdessen heute Dodoma), fungiert allerdings immer noch als de-facto Kapitale. Interessanterweise ist Dar es Salaam keine altehrwürdige Stadt, sondern hat nur eine relativ kurze (koloniale) Geschichte vorzuweisen.

Blick über Dar es Salaam: Vor 100 Jahren noch ein Dorf mit 20.000 Einwohner, heute eine Multi-Millionenstadt
Blick über Dar es Salaam: Vor 100 Jahren noch ein Dorf mit 20.000 Einwohnern, heute eine Multi-Millionenstadt

„Dar es Salaam“ weiterlesen

Please follow and like us:

Madegassischer Alltag von Antsirabe bis Morondava

Dass Madagaskar eines der materiell ärmsten Länder der Welt ist, war nicht zu übersehen. Statt sich ausschließlich in einer touristischen Parallelwelt zu bewegen, erlebten wir auch unmittelbar das normale Leben der Menschen. Mit einem Mal waren wir mittendrin statt nur dabei, obwohl unser Mietwagen und die Hotels sicher sozusagen kleine Touristenbläschen darstellten. Neben unseren Erlebnissen in Antsirabe und auf der Fahrt nach Morondava soll in diesem Artikel mehr um die alltägliche Realität im Land gehen und damit auch um die Armut. Paradoxerweise begegnete uns das Elend gerade in und um Antsirabe, das während der französischen Kolonialzeit wegen seiner heißen Quellen als luxuriöser Badeort bekannt war.

Eine Hauptstraße mitten in Antsirabe, gesäumt von Marktständen
Eine von Marktständen gesäumte Straße mitten in Antsirabe

„Madegassischer Alltag von Antsirabe bis Morondava“ weiterlesen

Please follow and like us:

Erste Eindrücke aus Peru

In Peru erlebten wir am Flughafen in Lima die simpelste Einreiseprozedur seit langem. Wir mussten kein Formular ausfüllen, weder online noch am Flughafen, keine Zollerklärungen abgeben und keine Einreisegebühr bezahlen. Stattdessen gingen wir mit unserem Pass zum Grenzbeamten, er fragte uns nur, mit welchem Flug wir gekommen waren und wie lange wir bleiben wollten, dann bekamen wir unseren Stempel in knalligem Pink. So einfach kann es gehen!

Willkommen in Peru! Den Einreisestempel (unten rechts in pink) erhielten wir ohne auch nur ein einziges Formular auszufüllen.
Willkommen in Peru! Den Einreisestempel (unten rechts in Pink) erhielten wir, ohne auch nur ein einziges Formular auszufüllen.

„Erste Eindrücke aus Peru“ weiterlesen

Please follow and like us:

Otavalo – Eine typisch ecudorianische Stadt?!

Otavalo war für uns der Einstieg ins Hochland der Anden. Die Stadt liegt auf 2400m und ist berühmt für ihren Wochenmarkt, der jeden Samstag stattfindet. Rein zufällig kamen wir am Freitagabend in Otavalo an ;). Nachdem das Hotelzimmer in Quito nachts eher kalt war, fragten wir beim Einchecken, ob es eine Heizung gäbe. Der Besitzer versicherte uns, in Otavalo würde es nachts nie wirklich kalt werden. Wir fragten uns allerdings, warum er wohl eine Daunenjacke trug. 😉

Blick über Otavalo aus der Ferne
Blick über Otavalo

„Otavalo – Eine typisch ecudorianische Stadt?!“ weiterlesen

Please follow and like us:

In Oaxaca und um Oaxaca herum

Nach Mexiko City war Oaxaca unsere nächste Station, gut 8 Busstunden Richtung Südosten von Mexiko City entfernt. Trotz seiner fast 500.000 Einwohner wirkte Oaxaca auf uns fast wie eine Kleinstadt. Die höchsten Gebäude der Stadt sind die zahlreichen Kirchen. Die Straßen sind schmal, eng und abseits des Zentrums oft nicht geteert, stattdessen weisen sie ein holperiges Kopfsteinpflaster auf. Außerdem fiel uns sofort auf, dass die Gesichtszüge der Bevölkerung deutlich indigener sind und manche Frauen traditionelle Tracht tragen.

Willkommen in Oaxaca! Im Hintergrund steht die Kirche Santo Domingo de Guzmán.
Willkommen in Oaxaca! Im Hintergrund ragt die Kirche Santo Domingo de Guzmán auf.

„In Oaxaca und um Oaxaca herum“ weiterlesen

Please follow and like us:

Japan kulinarisch: Sushi, Sashimi und Tsukiji

Was isst man in Japan? Sushi! Natürlich ist das ein Klischee, dennoch lag gleich am ersten Tag Sushi auf unseren Tellern. Aber was kommt den Japanern noch so zwischen die Stäbchen? Lasst uns kleinen kulinarischen Rundgang durch die japanische Küche machen!

Wie der Titel schon erahnen lässt, ist das Essen und Trinken in Japan ein größeres Thema. Daher teilen wir es in mehrere leichter verdauliche Häppchen auf. Es gibt so vielfältige, qualitativ gute, leckere und wunderbar angerichtete japanisches Gerichte!

Maki-Sashimis. Oben: Thunfisch, Japanisches Omlette, Snapper, Lachs. Unten: Snow Crab, Seeigel, Aal.
Maki-Sashimis. Oben: Thunfisch, Japanisches Omlette, Snapper, Lachs. Unten: Snow Crab, Seeigel, Aal.

„Japan kulinarisch: Sushi, Sashimi und Tsukiji“ weiterlesen

Please follow and like us: